Zug beschädigt

Lebensgefahr: Kinder legen Betonbrocken auf Bahngleise

Spielende Kinder legen Betonbrocken auf die Gleise - die Strecke zwischen Ansbach und Nürnberg muss gesperrt werden. Warum die Aktion so gefährlich ist.

Nürnberg - Spielende Kinder haben Betonbrocken auf Bahngleise in Nürnberg gelegt. Ein Zug wurde dadurch so stark beschädigt, dass er aus dem Verkehr genommen werden musste, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Donnerstag niemand. Ein Lokführer hatte auf der Bahnstrecke von Nürnberg nach Ansbach mehrere Kinder in Gleisnähe gesehen und einen kräftigen Schlag am Zug bemerkt, als er mindestens ein Hindernis überfuhr.

Die Strecke wurde sofort gesperrt, Polizisten fanden mehrere Betonteile und Steinmehl auf den Gleisen. Die Kinder waren verschwunden. Die Bundespolizei warnte vor möglichen Folgen solcher Aktionen: Würden auf Schienen gelegte Steine überfahren, könnten umherfliegende Steinsplitter wie Geschosse wirken und Menschen verletzen oder gar töten. Züge könnten unter Umständen sogar entgleisen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare