+
12 Jahre muss der 28-Jährige ins Gefängnis, der auf einen Passauer Polizisten geschossen hat.

12 Jahre Haft für Schuss auf Passauer Polizisten

Passau - 12 Jahre muss der 28-Jährige ins Gefängnis, der auf einen Passauer Polizisten geschossen hatte. Zunächst stand eine härtere Strafe im Raum.

Wegen eines Angriffes auf Polizisten in einer Passauer Polizeiwache muss ein 28-Jähriger für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Passau verurteilte ihn am Dienstag wegen zweifachen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Nötigung.

Er hatte in der Nacht zum 25. September 2009 einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen und ihn damit in den Kopf geschossen. Später bedrohte er den schwer verletzten Beamten und schoss auf weitere Polizisten, ohne diese zu treffen.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil weitgehend der Verteidigung, die von gefährlicher Körperverletzung, versuchtem Totschlag und Freiheitsberaubung ausgegangen war. Das Strafmaß hatte der Verteidiger ins Ermessen des Gerichts gestellt. “Der Angeklagte hat tiefe Schuld auf sich geladen“, räumte auch sein Anwalt ein.

Angeklagter entschuldigt sich

Der Angeklagte hatte sich in seinem letzten Wort für seine Tat entschuldigt. Es tue ihm sehr leid. “Ich habe verstanden, dass ich einen großen Fehler gemacht habe“, sagte er. Im Prozessverlauf hatte er abgestritten, gezielt auf Polizisten geschossen zu haben. Auch der Kopfschuss sei keine Absicht gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf zweifachen versuchten Mord und Geiselnahme plädiert und lebenslänglich gefordert. Der Staatsanwalt hatte auch deswegen eine so hohe Strafe für angemessen erachtet, weil der Angeklagte sein Opfer “nach dem Schuss noch eine Stunde in seiner Gewalt hatte, massiv bedrohte und weiter quälte. Das Opfer rechnete mehrfach mit seinem eigenen Tod“. Zudem sei es nicht das Verdienst des Angeklagten, dass niemand zu Tode gekommen sei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare