+
Ort des Verbrechens: Das Schloss-Eller in Düsseldorf.

Fuchs führte zur Entdeckung

Lebenslange Haft für "Schlosspark-Killer"

Düsseldorf - Der sogenannte "Schlosspark-Killer" ist in Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht hat den 43-Jährigen am Montag wegen Totschlags schuldig gesprochen.

Der sogenannte Schlosspark-Killer von Düsseldorf ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht habe den 43-Jährigen am Montag wegen Totschlags schuldig gesprochen, sagte eine Gerichtssprecherin. Angeklagt war der Mann wegen Mordes.

Staatsanwalt Christoph Kumpa kündigte Revision an. Er hatte vergeblich Sicherungsverwahrung beantragt. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

Der 43-Jährige war bereits wegen des Angriffs auf einen Makler in Düsseldorf zu zehn Jahren Haft verurteilt worden - wegen versuchten Totschlags. Als unheimlicher Maskenmann hatte er dem Makler schwer bewaffnet aufgelauert und mit einem Messer auf ihn und seine Frau eingestochen. Beide überlebten schwer verletzt.

Während der Mann in U-Haft saß, beförderte ein hungriger Fuchs vor drei Jahren das grausige Verbrechen ans Licht, für das der 43-Jährige am Montag verurteilt wurde. Das Tier schleppte einen Fuß samt Socken aus dem Unterholz des Düsseldorfer Schlossparks Eller. Ein Spaziergänger fand das Körperteil. Die Polizei entdeckte schließlich den Rest einer gefesselten Leiche, der Kopf war mit Klebeband umwickelt.

Zu dem Zeitpunkt saß der 43-Jährige bereits wegen des blutigen Überfalls auf den Makler in Untersuchungshaft - unter dem Namen des Toten, dessen Identität er angenommen hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare