Lebenslange Haftstrafe

Bluttat aus Eifersucht: Täter verurteilt

Passau - Fast ein Jahr nach einem tödlichen Eifersuchtsdrama in Niederbayern muss ein 47-Jähriger lebenslang ins Gefängnis.

Das Landgericht Passau verurteilte den Frührentner am Montag wegen Mordes an seiner Exfreundin und versuchten Mordes an seinem Nebenbuhler. Nach Überzeugung der Richter hatte sich der Mann im vergangenen September in Bad Griesbach (Landkreis Passau) nachts an seine Opfer herangeschlichen und den schlafenden Lebensgefährten mit einem Messer am Hals verletzt. Als die 35-jährige Frau aufwachte und in den Flur flüchtete, habe er sie verfolgt und mit mehreren Messerstichen getötet. „Er hat ihr buchstäblich die Kehle durchgeschnitten“, sagte die Vorsitzende Richterin, Angela Meier-Kraut.

Der schwer verwundete Lebensgefährte hatte es anschließend noch geschafft, den Angreifer aus der Wohnung zu vertreiben und den Notarzt zu rufen. Der 42-Jährige wurde im Krankenhaus gerettet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare