Lebensmittel-Skandale: Politik handelt kopflos

Bayreuth - Nach Lebensmittelskandalen handelt die Politik oft zu rasch und unüberlegt, kritisieren Forscher. Die Folge: Ad-Hoc-Gesetze, aber nicht mehr nötiges Personal.

Nach Lebensmittelskandalen handelt die Politik nach Expertenansicht oft zu rasch und unüberlegt. “Die Politiker meinen, sie müssen schnell reagieren“, sagte Stefan Leible, Direktor der Forschungsstelle für Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth, der Nachrichtenagentur dpa. Eine Rolle spiele hier sicher die mediale Aufmerksamkeit bei Lebensmittel-Skandalen.

Auf einer Fachtagung in Bayreuth beschäftigen sich Leible und andere Experten von diesem Donnerstag (29. September) an mit der Frage, wie Lebensmittel und die damit in Zusammenhang stehenden Skandale in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und welche Auswirkungen das etwa auf die Gesetzgebung hat.

Gefahr oder Hype? Was wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.?

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Die Folge der Skandale seien oft ad-hoc-Gesetze - dabei sei eine Aufstockung des Personals in den kontrollierenden Einrichtungen meist viel sinnvoller, sagte Leible. Es sei bezeichnend, dass etliche Gammelfleisch-Skandale durch Mitarbeiter oder durch Zufall aufgedeckt worden seien - und nicht durch Lebensmittelkontrolleure.

Trotz der Schlagzeilen um den Dioxin-Skandal und die EHEC-Krise seien Lebensmittel “noch nie so gut und sicher wie heute“ gewesen, betonte Leible. “Im schnelllebigen Informationszeitalter tritt an die Stelle der tatsächlichen allerdings mehr und mehr die gefühlte Täuschung.“

Eine Medienschelte wolle er nicht betreiben, sagte der Jura-Professor. “Das wäre zu einfach.“ Interessanter seien vielmehr die Reaktionen der Politik auf die Berichterstattung über Skandale im Lebensmittelbereich.

Außerdem soll bei der Fachtagung thematisiert werden, welche Rolle Kampagnen von Verbraucherschutzorganisationen spielen. Die Forschungsstelle für Lebensmittelrecht entstand in den 1990er Jahren an der Bayreuther Uni und gehört zur Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare