+
Der Tatort: Was wie Blut aussieht ist in Wirklichkeit nur Lebensmittelfarbe.

Vermeintliches Verbechen

Lebensmittelfarbe statt Blut - Aufregung um Müllpresse

Traunstein - Am Dienstagvormittag sorgte eine scheinbar blutverschmierte Müllpresse in Traunstein für einen Schock. Die Kripo löste das Rätsel um den ''Tatort'' jedoch schnell auf.

Ein vermeintlicher blutiger Krimi hat in Traunstein die Polizei auf den Plan gerufen. Der Fahrer eines Lastwagens hatte am Dienstag gemeldet, dass auf dem Gelände eines Entsorgungsbetriebes eine „völlig blutverschmierte“ Müllpresse stehe. Tatsächlich schloss eine Polizeistreife zunächst nicht aus, dass ein Mensch in der Presse zerquetscht worden sein könnte. Die Spurensicherung der Kripo konnte jedoch rasch Entwarnung geben. In der Müllpresse war kanisterweise abgelaufene Lebensmittelfarbe entsorgt worden, „welche in Farbe und Konsistenz Blut zum Verwechseln ähnlich sah“, wie es im Polizeibericht heißt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare