Bei Tempo 180

Lebensmüde? 16-Jähriger filmt sich bei wilder Autofahrt

Ein Zeuge entdeckte im Internet die Video-Sequenz, mit der sich der übermütige Jugendliche schließlich selbst überführte. 

Sulzbach-Rosenberg - Ein 16-Jähriger hat sich in der Oberpfalz am Steuer eines Autos gefilmt, wie er mit Tempo 180 über eine Landstraße raste. Ein Zeuge entdeckte die Video-Sequenz im Internet und meldete sie der Polizei. Das Film-Material zeige übermütige Jugendliche, die aus einem fahrenden Pkw heraus grölen, bestätigten die Beamten am Dienstag. 

Der Heranwachsende saß unerlaubter Weise am Steuer

Der 16-jährige Fahrer, der aufgrund seines Alters keinen gültigen Führerschein besitzen dürfte, sei bei der wilden Fahrt im Landkreis Sulzbach-Rosenberg eindeutig zu erkennen gewesen. Wem das Auto gehört und ob dessen Besitzer etwas von der unerlaubten Spritztour wusste, war zunächst unklar. Allerdings dürfte der Jugendliche bald Besuch von der Polizei bekommen - der Zeuge hatte ihn nämlich erkannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance / Lino Mirgeler (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Ein Mann (30) ist mit seinem Cabrio von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Autofahrer leisteten Erste Hilfe.
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.