Streit um Personalpolitik

Legoland: Zweiter Brief an den Lego-Chef

Günzburg - Lego-Chef Kristiansen hat zum zweiten Mal Post aus Legoland in Günzburg erhalten: Denn nicht alle Mitarbeiter des Freizeitparks tragen die Forderung nach Tariflöhnen mit.

Mitarbeiter von Legoland Deutschland in Günzburg haben sich erneut in einem Brief an den Lego-Hauptaktionär Kjeld Kirk Kristiansen gewandt. Darin möchten sie "die tatsächlichen Verhältnisse, die im Legoland herrschen, richtig stellen". Das Schreiben ist eine Reaktion auf den offenen Brief, den Betriebsräte mit Unterstützung der Gewerkschaft "Nahrung-Genuss-Gaststätten" (NGG) an den Lego-Chef gesendet hatten. Darin hatten Legoland-Betriebsräte Sorge um den guten Ruf des Parks aufgrund zuletzt negativer Berichterstattung geäußert und ihre Bedenken über eine gesicherte Altersvorsorge der Mitarbeiter kundgetan.

Nicht alle Mitarbeiter sehen jedoch Grund zu der Beschwerde. "Wir bedauern sehr, dass der von uns gewählte Betriebsrat anscheinend nur noch starr die Interessen der Gewerkschaft vertritt, statt uns Mitarbeiter nach unserer Meinung zu fragen", heißt es in dem neuen Schriftstück, das unserer Redaktion vorliegt. Die Art und Weise, in der die Gewerkschaft Tarifverträge für die Mitarbeiter durchsetzen wolle, verurteilten die Verfasser als "unverständlich": Die Ziele der Gewerkschaft NGG stimmten nicht mit den Bedürfnissen der Mitarbeiter überein.

Rund 70 der ingesamt 1100 Mitarbeiter von Legoland Deutschland haben das neue Schreiben an den Hauptaktionär Kristiansen unterzeichnet und sich damit ausdrücklich vom Brief des Betriebsrates distanziert. Über eine Antwort des Lego-Chefs auf die Briefe ist indes nichts bekannt. Der öffentliche Streit um die Personalpolitik von Legoland Deutschland wird somit wohl weiter andauern.

est

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion