+
Dialektförderer kritisieren sprachlichen Einheitsbrei beim BR

Bairisch, fränkisch, schwäbisch?

Lehrer fordern mehr Dialekt an Schulen

München - Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) wirbt für mehr Mundart an den Schulen.

Kinder aus Familien, in denen Dialekt gesprochen werde, verfügten über einen Sprachreichtum, von dem sie in Schule und Beruf profitierten, erklärten der BLLV und der Förderverein Bairische Sprache und Dialekte am Dienstag. Dialekte seien zudem eine gute Basis zum Erlernen von Fremdsprachen. „Auch die Entwicklung sozialer Kompetenz wird durch diese Zweisprachigkeit positiv beeinflusst“, betonte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare