Brief an Seehofer

Lehrer fordern das G9

München  - Kurz vor dem Start des G9-Volksbegehrens an diesem Donnerstag machen Personalräte verschiedener Gymnasien Druck: Sie fordern in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer die Rückkehr zum G9.

Entschleunigung, Vertiefung und Nachhaltigkeit – das sind für die Personalräte von insgesamt neun Gymnasien in und um München die Schlüsselworte in der Debatte um G8 und G9. Verbesserungen am bestehenden Gymnasium seien „dringend geboten, um zu einem vernünftigen Lehren und Lernen“ zurückkehren zu können. In dem Brief, der unserer Zeitung vorliegt, wird die Verlängerung der Schulzeit um ein Jahr als „auf jeden Fall begrüßenswert“ bezeichnet. Gefordert sei aber „ein stimmiges Gesamtkonzept“.

Folgende Bausteine eines Zukunftskonzeptes werden von den Lehrern, die sich in einem Arbeitskreis zusammengeschlossen haben, in ihrem Brief genannt:

-Beginn der 2. Fremdsprache erst in der 7. Klasse: Gerade die Buben seien im G8 die Verlierer, sie bräuchten zur Festigung der ersten Fremdsprache dringend mehr Zeit. In der Unterstufe gebe es eine Überforderung. Außerdem werde die neu geschaffene Klassengemeinschaft durch die Fremdsprachenwahl der 6. Klasse (in der Regel Latein oder Französisch) wieder auseinandergerissen.

-„Tempo 30“: Unter diesem Begriff fordern die Lehrer eine Obergrenze für die Unterrichtsbelastung. 30 Stunden Pflichtunterricht für die Schüler pro Woche seien genug. Im G8 gebe es häufig an zwei, ja sogar drei Nachmittagen in der Woche Unterricht – das sei zu viel.

-Oberstufenreform: „Wir plädieren für eine Aufhebung der Verpflichtung zum schriftlichen Abitur in Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache“, heißt es in dem Schreiben. Schüler sollten ihre Abiturfächer individuell wählen dürfen. Auch stehen die Personalräte „einer Rückkehr zu Leistungskursen“ wie im alten G9 „sehr aufgeschlossen gegenüber.

Das Schreiben haben Personalräte folgender Gymnasien unterzeichnet: Karlsgymnasium Pasing, Max-Born-Gymnasium Germering, Gymnasium Gröbenzell, Dantegymnasium München, Louise-Schröder-Gymnasium München, Gymnasium Tutzing, Otfried-Preußler-Gymnasium Pullach, Viscardi-Gymnasium Fürstenfeldbruck, Rupprechtgymnasium München.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare