+
350 neue Lehrer sollen an Gymnasien und Oberschulen eingestellt werden.

Lehrer protestieren gegen Einstellungssituation

München - Der Bayerische Philologenverband (bpv) hat die Einstellungssituation für Nachwuchslehrer an Gymnasien und beruflichen Oberschulen kritisiert. Das Kultusministerium räumt Schwierigkeiten ein.

Im kommenden Schuljahr gebe es einen hohen Bedarf an Lehrern - durch Pensionierungen, Altersteilzeiten und Schwangerschaften, teilte bpv-Präsident Max Schmidt am Freitag mit. Deshalb sei es enttäuschend, dass Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) lediglich 350 neue Lehrer an den Gymnasien und 70 an den Oberschulen einstellen wolle.

 Das habe der Minister am Dienstag bei der Vorstellung einer Lehrerbedarfsprognose gesagt. “Kleinere Klassen und individuelle Förderung sind ohne ausreichend Lehrer nicht zu machen“, sagte Schmidt.

Das Kultusministerium räumte die schwierige Situation bei den Gymnasiallehrer ein. Zugleich verwies ein Ministeriumssprecher aber darauf, dass Spaenle einerseits eine mobile Reserve für die Gymnasien geschaffen habe und andererseits einen Einstellungskorridor, über den die Jahrgangsbesten in den Fächerkombinationen eingestellt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare