+
350 neue Lehrer sollen an Gymnasien und Oberschulen eingestellt werden.

Lehrer protestieren gegen Einstellungssituation

München - Der Bayerische Philologenverband (bpv) hat die Einstellungssituation für Nachwuchslehrer an Gymnasien und beruflichen Oberschulen kritisiert. Das Kultusministerium räumt Schwierigkeiten ein.

Im kommenden Schuljahr gebe es einen hohen Bedarf an Lehrern - durch Pensionierungen, Altersteilzeiten und Schwangerschaften, teilte bpv-Präsident Max Schmidt am Freitag mit. Deshalb sei es enttäuschend, dass Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) lediglich 350 neue Lehrer an den Gymnasien und 70 an den Oberschulen einstellen wolle.

 Das habe der Minister am Dienstag bei der Vorstellung einer Lehrerbedarfsprognose gesagt. “Kleinere Klassen und individuelle Förderung sind ohne ausreichend Lehrer nicht zu machen“, sagte Schmidt.

Das Kultusministerium räumte die schwierige Situation bei den Gymnasiallehrer ein. Zugleich verwies ein Ministeriumssprecher aber darauf, dass Spaenle einerseits eine mobile Reserve für die Gymnasien geschaffen habe und andererseits einen Einstellungskorridor, über den die Jahrgangsbesten in den Fächerkombinationen eingestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare