+
Fraglich: Der Gebrauch von Tablets an Schulen

„Bei der Schreibmaschine musste man noch überlegen“

Tablets an Grundschulen: So sieht der Lehrerpräsident die Problematik

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, betrachtet den Einsatz von Tablets an Grundschulen mit Skepsis.

Deggendorf - Die Digitalisierung verändere die Gesellschaft - und Schulen sollten technisch in der Lage sein, Kinder und Jugendliche darauf vorzubereiten. Für den Lernfortschritt brächten Computer Studien zufolge aber wenig, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Wo Unterricht mit dem Computer eher schade als nütze, sei an Grundschulen. Weil die Nutzung von Tablets das Erlernen der kulturellen Grundtechniken behindere: „Also selber schreiben, selber lesen, selber rechnen, bevor man einen Taschenrechner bedienen kann.“

Massive Probleme durch Taschenrechner

Mit dem Einsatz von Taschenrechnern habe man in manchen Bundesländern darauf verzichtet, den Kindern das Kopfrechnen beizubringen, sagte Meidinger. „Mit teilweise fatalen Folgen für den Matheunterricht an weiterführenden Schulen.“ So hätten Schüler in der Mittelstufe teilweise massive Probleme mit dem Bruchrechnen bekommen. „Da kommt es ja darauf an, dass man Quadratzahlen erkennt und kürzen kann.“

Der Computer ein Hindernis beim Lernen ?

Auch beim Schreibenlernen kann der Computer dem Lehrerpräsidenten zufolge hinderlich sein. In einigen Bundesländern gehe die Tendenz zu einer vereinfachten Ausgangsschrift. „Das heißt, man darf die Buchstaben noch verbinden, aber es ist jedem Kind selbst überlassen, wie es das tut - und wenn es die Buchstaben nicht verbindet, ist es auch wurscht.“ In Asien und vielen US-Bundesstaaten sei es schon so, dass die Kinder eigentlich nur noch tippen können müssten.

Geht die eigene Handschrift verloren?

„Ich glaube schon, dass einiges verlorengeht, wenn man über keine eigene Handschrift mehr verfügt. Vielleicht sehe ich das falsch und es ist nur mein Gefühl - aber die Formulierung von Gedanken ist eine andere, wenn ich handschriftlich schreibe, als wenn ich tippe.“ Bei der Schreibmaschine habe man sich noch genau überlegen müssen, was man schreibt, bevor man losgelegt hat.

Unterschiede zur Vergangenheit

Heute gehe es mehr um Textbearbeitung. „Man schreibt, löscht, ersetzt, ändert - das ist eine große Beliebigkeit gegenüber dem ersten Gedanken, den man fasst.“ Schreibt man einen Aufsatz handschriftlich, habe man die Verantwortung, das Thema vorher zu strukturieren und geistig zu erfassen. „Da ist schon ein größerer Aufwand dahinter, der das Gehirn ganz anders fordert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.