+
Freitag ist Zeugnistag – Situation im Klassenzimmer einer Grundschule.

Kritik reißt nicht ab

Lehrerverband: Kinder erschöpft und ausgebrannt

  • schließen

München - Nach dem Brandbrief einer verzweifelten Mutter zu den Schulproblemen Bayerns kocht auch eine andere Debatte wieder hoch: das "Grundschul-Abi". Das Übertrittsverfahren sei nicht kindgerecht, sagen die Lehrer.

Die Aussage von Klaus Wenzel, dem Präsidenten des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), klingt dramatisch. „Viele Kinder sind erschöpft und ausgebrannt, ihre Eltern mit den Nerven am Ende, Lehrkräfte frustriert“, erklärt Wenzel. Das Übertrittsverfahren sei nicht kindgerecht. Die Übertrittszeugnisse, die 105 000 bayerische Viertklässler am Freitag erhalten, empfehlen Grundschülern, ob sie auf Mittelschule, Realschule oder Gymnasium weiterlernen sollen. Entscheidend sind die Noten in Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht. Gewertet werden die Noten aus 22 Proben, dazu mündliche Leistungen. Für eine Gymnasialempfehlung ist ein Notendurchschnitt von 2,33 nötig, für die Realschule 2,66. Doch es gibt Ausnahmen. Das Kultusministerium hat die Übertrittsbedingungen im Jahr 2009 leicht liberalisiert: Hat das Kind im Probeunterricht in Deutsch und Mathematik eine Vier, hat es zwar nicht bestanden, darf aber trotzdem aufs Gymnasium bzw. auf die Realschule – wenn die Eltern dies wünschen. Der Probeunterricht gilt allerdings als relativ anspruchsvoll.

Wenzel sagte, die Angst vor schlechten Noten demotiviere und blockiere Kinder. „Mit nachhaltigen Lernprozessen hat dieses Vorgehen wenig zu tun, mit Bildung gar nichts.“ Es mache doch keinen Sinn, die Bildungsbiografie zehnjähriger Kinder von Kommanoten abhängig zu machen. Gefruchtet hat die Kritik, die Wenzel seit Jahren äußert, bisher nicht. Das Kultusministerium rühmt sich schon, dass es überhaupt eine Übertrittsempfehlung an alle Schüler herausgibt – früher gab es die nur für die künftigen Gymnasiasten und Realschüler. Trotzdem dürften auch in diesem Schuljahr wieder viele Schüler auch mit einer Eins vor dem Komma die Realschule bevorzugen – das G8 wirkt nachhaltig abschreckend. Ungefähr zehn Prozent aller Grundschüler verhielten sich mittlerweile so, schätzt der Bayerische Elternverband.

Das Kultusministerium erklärte dagegen: „Die Grundschullehrer kennen die Begabungen und Interessen ihrer Schüler aus einer in der Regel zweijährigen gemeinsamen Schulzeit.“ Wegen ihrer pädagogischen Erfahrung und der Kenntnis der Anforderungen an den weiterführenden Schulen könnten sie Eltern weitere Anschlussmöglichkeiten aufzeigen. Das Schulsystem in Bayern sei durchlässig, die Schulwahl nach der vierten Klasse „vorläufig und punktuell“.

Erneut wandte sich das Ministerium gegen die Freigabe des Elternwillens. Dies erhöhe nur die Chancen für Kinder, deren Eltern besonders ehrgeizig seien.

Wie unsere User über die Schul-Problematik diskutieren und den Brief einer Lehrerin lesen Sie hier.

dw/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.