Grund-, Mittel- und Förderschulen

Lehrerverband warnt nach Schülerboom-Studie vor Personalnot

In Bayern fehlen Lehrer. Der bayerische Lehrerverband findet deutliche Worte, es brenne lichterloh. 

München - Der bayerische Lehrerverband BLLV hat angesichts einer bundesweiten Prognose steigender Schülerzahlen vor erheblichem Lehrermangel gewarnt. „Wir brauchen dringend mehr Personal“, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann am Mittwoch in München. Gerade an Grund-, Mittel- und Förderschulen gebe es bereits enorme Lücken. „Es brennt lichterloh - der Handlungsdruck ist hoch“, fasste Fleischmann die Lage zusammen.

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung steigt die Zahl der Schüler in Deutschland bis 2030 um acht Prozent an. Grund dafür seien eine höhere Geburtenrate sowie die Zuwanderung. Bayern stelle sich aufgrund eigener Prognosen bereits seit 2014 aktiv den Herausforderungen, teilte das bayerische Kultusministerium mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare