Ermittler stehen noch vor Rätsel

Leiche in abgebrannter Scheune gefunden

Gunzenhausen - Nach einem Feuer in einer freistehenden Scheune in Gunzenhausen (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) haben Rettungskräfte eine Leiche gefunden.

Identität und Geschlecht konnten zunächst nicht festgestellt werden, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Der oder die Getötete sei bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Die Obduktion ergab als Todesursache eine Rauchvergiftung. Es könnte sich bei dem Toten möglicherweise um einen Obdachlosen handeln, der wiederholt in der Scheune geschlafen haben soll, sagte ein Polizeisprecher. Noch seien dies aber lediglich Vermutungen. Auch zur Ursache des Feuers am Montagabend konnten die Ermittler zunächst keine Auskunft geben.

Gegen 22 Uhr hatten Anwohner den Brand der Scheune gemeldet, berichtet das regionale Portal Nordbayern.de. Da das Gebäude beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand gestanden habe, sei nur noch ein kontrolliertes Abbrennen möglich gewesen. Die Leiche sei anschließend im Obergeschoss aufgefunden worden. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Der Sachschaden beträgt rund 50.000 Euro.

ja/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“
18 Parteien treten zur Landtagswahl an. „Mut“ ist einer der Exoten auf dem Stimmzettel. Das Bündnis stellt sich gegen den Rechtsruck. Für was noch, das erklärt …
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“
Peggy Knobloch - Polizei bestätigt Teilgeständnis und nennt Details zum Tathergang
Jahrelang suchten die Behörden nach dem wirklichen Mörder von Peggy Knobloch (†9). Gibt es nach 17 Jahren einen Durchbruch? Es gibt ein Teilgeständnis.
Peggy Knobloch - Polizei bestätigt Teilgeständnis und nennt Details zum Tathergang

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion