Dieses Polizeifoto zeigt Franz Müller beim Geldabheben am 28. August.

Franz Müller hinterlässt Abschiedsbrief

Rosenheim - Franz Müller, der mutmaßliche Doppelmörder von Rosenheim, hat Selbstmord begangen. Seine Leiche fand Hausmeister Ruzhdi Zhabari am Dienstag in einem Schuppen unweit des Tatorts.

Hausmeister Ruzhdi Zhabari vor dem Schuppen, in dem sich Franz Müller erhängte.

Dass es sich um den Leichnam von Franz Müller handelt, haben Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen bestätigt. Den Angaben zufolge hatte am Dienstagabend gegen 18 Uhr der Hausmeister eines Wohnanwesens an der Äußeren Münchner Straße, Ruzhdi Zhabari, den Toten entdeckt und die Polizei gerufen.

Lesen Sie dazu:

Video: Jetzt jagt ihn das SEK

Neue Fotos von Franz Müller - Belohnung ausgesetzt

Doppelmord in Rosenheim

"Es hat brutal gestunken", sagt Zhabari (41) einem Reporter von rosenheim24.de. Eigentlich wollte er nur ein Regal in den jahrelang unbetretenen Schuppen bringen, da schlug ihm der furchtbare Geruch entgegen. Er steckte den Kopf durch die Tür und sah, die Beine eines Mannes, die von einem Balken baumelten. Franz Müller hatte sich erhängt.

Lacramioara M. mit ihrem Sohn Markus. Franz Müller, der Vater des Kindes, soll sie ermordet haben.

Anhand der Fingerabdrücke identifizierte die Polizei den 48-Jährigen eindeutig. Verschiedene Faktoren sprechen laut Polizei außerdem dafür, dass sich Müller für mehrere Tage in dem Schuppen versteckt gehalten hat: So hatte er sich in dem Bau, der von seinem Besitzer seit einiger Zeit nicht genutzt wurde, leidlich eingerichtet und sogar eine provisorische Liegestätte gebaut.

Abschiedsbrief an seine Tochter

Müller hinterließ einen handschriftlich verfassten Abschiedsbrief, den er bei sich trug. Der Brief ist an seine Tochter gerichtet und datiert auf den 5. September, also knapp eine Woche nach der Tat. In dem Schreiben geht er nicht explizit auf die Gewalttat an seiner Ex-Frau und seinem Sohn Marcus ein. Dennoch geht die Polizei davon aus, dass Müller der Mörder ist. Denn immerhin kündigt er in dem Brief seinen Freitod „in einigen Tagen“ an. Bisher steht aber nicht fest, wann Müller tatsächlich verstorben ist. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Gesuchte bei den vielen möglichen Sichtungen, die von der Bevölkerung gemeldet wurden, tatsächlich auch einige Male dabei war.

Aber obwohl die Polizei mit bis zu 200 Einsatzkräften nach dem mutmaßlichen Doppelmörder suchte, konnte sie ihn nicht finden. Konkrete Hinweis auf den Schuppen, der sich nicht weit vom Tatort befindet, hatte es nicht gegeben.

Der Schuppen, in dem sich Müller erhängte

Leiche von Franz Müller gefunden?

Vor über drei Wochen hatte Franz Müller seinen Bub und seine Ex-Frau auf grausamste Weise getötet. Die unvorstellbare Tat schockierte die gesamte Region. Franz Müller prügelte seine Ex-Frau Lacramioara zu Tode, danach erhängte er seinen dreijährigen Sohn Marcus. Nach den Morden tauchte der gebürtige Rumäne unter. Es soll aber Handy-Ortungen gegeben haben, wie nun dies ins Bild passt – ein Rätsel! Die Suche nach dem skrupellosen Killer machte die Rosenheimer Bürger nervös, es herrschte unter ihnen auch eine Art Beklemmung.

Zuletzt wurde auch in "Aktenzeichen XY … ungelöst" nach Müller gefahndet. Und es war eine große Belohnung ausgesetzt: 10.000 Euro.

Doppelmord in Rosenheim: Polizei sucht Täter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare