Taucher bergen toten Mann

Leiche in der Saale: Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Gemünden am Main - Am Sonntag entdeckten Spaziergänger in Unterfranken ein Auto in der Saale. Ein 85-jähriger Mann ist in diesem ertrunken. Laut Angaben der Polizei gab es keine Fremdeinwirkung.

Nach dem Fund eines Toten in Unterfranken hat die Obduktion der Leiche keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirken ergeben. Der 85-jährige Mann aus Gelsenkirchen sei in seinem in der Saale untergegangenen Auto ertrunken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Spaziergänger hatten den Wagen am Sonntag in Gemünden am Main (Landkreis Main-Spessart) unter der Wasseroberfläche entdeckt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist der Mann Mitte Februar parallel zur Saale unterwegs gewesen, von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Auto in die Saale geraten. Die Ursache kann laut Mitteilung nicht abschließend geklärt werden. Der Mann galt nach einem Besuch in der Region seit Mitte Februar als vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare