Taucher bergen toten Mann

Leiche in der Saale: Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Gemünden am Main - Am Sonntag entdeckten Spaziergänger in Unterfranken ein Auto in der Saale. Ein 85-jähriger Mann ist in diesem ertrunken. Laut Angaben der Polizei gab es keine Fremdeinwirkung.

Nach dem Fund eines Toten in Unterfranken hat die Obduktion der Leiche keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirken ergeben. Der 85-jährige Mann aus Gelsenkirchen sei in seinem in der Saale untergegangenen Auto ertrunken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Spaziergänger hatten den Wagen am Sonntag in Gemünden am Main (Landkreis Main-Spessart) unter der Wasseroberfläche entdeckt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist der Mann Mitte Februar parallel zur Saale unterwegs gewesen, von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Auto in die Saale geraten. Die Ursache kann laut Mitteilung nicht abschließend geklärt werden. Der Mann galt nach einem Besuch in der Region seit Mitte Februar als vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare