Allgäuer Alpen

Vermisster Kletterer tot gefunden

Oberstdorf - Die Leiche eines 49 Jahre alten Mannes ist am Donnerstag von Suchmannschaften in den Allgäuer Alpen gefunden worden. Dabei handelt es sich um einen vermissten Bergsteiger.

Der aus den Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm stammende Bergsteiger galt seit Sonntag als vermisst, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war offenbar im Bereich Oberstdorf (Kreis Oberallgäu) vom Notabstieg auf dem Hindelanger Klettersteig rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Rettungsmannschaften fanden zunächst den Rucksack des 49-Jährigen an dem Notabstieg. Beim Versuch, den Rucksack vom Hubschrauber aus zu bergen, wehte er die Nordwand an den Wengenköpfen hinab. Bei einem erneuten Anflug fanden die Bergretter unterhalb des Notabstiegs die Leiche. Den Angaben zufolge war der Mann nach seinem Absturz sofort tot. Fremdverschulden schließen die Ermittler aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
In Oberbayern kann sich ein Lotto-Spieler freuen: Beim Spiel 6 aus 49 hatte der Glückspilz sechs richtige - und hat damit eine beachtliche Summe gewonnen.
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt

Kommentare