Spaziergängerin macht grausigen Fund

Leiche von vermisster Rentnerin entdeckt

Hersbruck - Eine seit eineinhalb Monaten vermisste 75 Jahre alte Rentnerin ist tot. Eine Spaziergängerin entdeckte die Leiche der Frau in einem Entwässerungsgraben.

Die Seniorin wurde seit eineinhalb Monaten in Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land) vermisst und in einem Graben nahe des Hersbrucker Segelflugplatzes entdeckt, teilte die Polizei am Montag mit.

Am Fundort habe hohes Gras den Leichnam bedeckt, dadurch sei dieser wohl wochenlang unentdeckt geblieben. „Erst als am Samstag eine Spaziergängerin das Wiesengelände zum Fotografieren betreten hat, entdeckte sie die Tote“, berichtete eine Polizeisprecherin.

Die zuletzt in einer Hersbrucker Hautklinik stationär behandelte Rentnerin war seit dem 22. August vermisst worden. Sie war damals zuletzt zu Fuß in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen, um Besorgungen zu machen. Danach verlor sich ihre Spur. Die Polizei hatte daraufhin eine Suchaktion nach der auf Medikamente angewiesenen Frau ausgelöst. Neben einem Polizeihubschrauber hatten sich an der Suche auch Feuerwehr sowie Berg- und Wasserwacht beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Wieder ein Badeunfall: Am Montagabend teilte ein Mann seiner Frau mit, dass er zum Schwimmen zum Friedberger Baggersee fahren wolle. Er kam nicht zurück.
Mann geht am Friedberger Baggersee zum Baden - und kommt nicht mehr heim
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding - Mehrere Helikopter im Einsatz
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Mehr als 100 Menschen hatten sich versammelt um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann

Kommentare