Leiche in verrußter Wohnung entdeckt

Regensburg/Nürnberg - Grausiger Fund bei Löscharbeiten in einem Wohnhaus in der Oberpfalz: In der Kellerwohnung liegt eine völlig verkohle Leiche. Im Landkreis Ansbach entdecken Nachbarn einen Mann, der bei einem Schwelbrand in seiner Wohnung starb.

Zwei Menschen sind am Montag in Bayern bei Bränden in ihren Wohnungen ums Leben gekommen. Rettungskräfte und Nachbarn entdeckten die Leichen der Männer. In Zeitlarn im Landkreis Regensburg hatte nach Angaben der Regensburger Polizei ein älteres Ehepaar in seinem Haus Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr verständigt. Die Einsatzkräfte brachten das Feuer war schnell unter Kontrolle - aus einer Kellerwohnung bargen sie allerdings eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um den 44 Jahre alten Sohn des Paares handelt. Die genaue Identität und die Todesursache soll eine Obduktion klären. Die Ursache des Feuers war zunächst noch völlig unklar.

In Lichtenau (Landkreis Ansbach) entdeckten Nachbarn in einer verrußten Wohnung die Leiche eines 50 Jahre alten Mannes. Nach einer Mitteilung der Polizei Nürnberg war der Mann anscheinend bei einem Schwelbrand umgekommen. Als ein Hausmeister und Nachbarn am Morgen die Tür öffnete, war der Schwelbrand bereits wieder erloschen - vermutlich mangels Sauerstoff.

Das Feuer war in der Nacht unbemerkt geblieben. Auf den Brand war erst am Morgen eine Nachbarin aufmerksam geworden; sie hatte sich über die Rußspuren in ihrer Wohnung und im Treppenhaus gewundert, die anscheinend von einem Feuer in der Nachbarwohnung stammten. Nach vorläufigen Erkenntnissen schließt die Kriminalpolizei ein Verbrechen aus.

Keine Verletzten gab es bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Rain (Landkreis Donau-Ries). Wie die Polizei in Augsburg am Montag mitteilte, hatten Nachbarn am Vorabend die Flammen in dem freistehenden Holzhaus entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Den Angaben zufolge war ein Sofa auf dem Balkon in Brand geraten, von dort griffen die Flammen schnell auf die Dachbalken des Hauses über. Es entstand ein Schaden von rund 200 000 Euro. Noch bevor die Einsatzkräfte eintrafen, kam der Eigentümer nach Hause und rettete seinen Hund aus dem brennenden Haus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare