+
In Wimpasing bei Traunstein wurde die Leiche einer 35-jährigen Rumänin gefunden, die zuletzt im Zillertal (Österreich) gelebt hatte.

Freund der Toten im Visier der Ermittler

Frauenleiche: Das Ergebnis der Obduktion

Wimpasing - Nachdem Schüler am Montag im Chiemgau eine Frauenleiche gefunden haben, steht der Freund der 35-Jährigen ganz oben auf der Fahndungsliste. 

Die Obduktion am Institut für Rechtsmedizin hat bestätigt, dass die Frau gewaltsam ums Leben gekommen ist. Am Oberkörper stellten die Gerichtsmediziner mehrere Stichverletzungen fest. Zur Klärung der eigentlichen Todesursache sind allerdings noch weitere Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin in München erforderlich.

Die Kriminalpolizei Traunstein und das Landeskriminalamt Innsbruck haben jeweils eine Ermittlungsgruppe zur Klärung der Tat eingerichtet. Die länderübergreifende Zusammenarbeit erfolgt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Traunstein.

Es gibt bereits einen ersten Verdächtigen: Möglicherweise ist der Lebensgefährte der getöteten Rumänin der Täter. Laut Tiroler Polizei - das Opfer hatte zuletzt im Zillertal gelebt und als Küchenhilfe gearbeitet - hätten sich die Hinweise verdichtet, dass der 47-jährige Österreicher zumindest in die Tat verstrickt ist.

„Die gesamte Situation und die überstürzte Abreise legen den Verdacht nahe, dass er mit der Tat zu tun haben könnte“, sagte Christoph Hundertpfund vom Tiroler Landeskriminalamt am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Bilder vom Fundort bei Traunstein

Frauenleiche im Wald bei Traunstein entdeckt

Es wird eine internationale Fahndung eingeleitet. Der 47-jährige Österreicher soll über die Schweiz geflohen sein und sich inzwischen in der Türkei befinden. Sein Auto stellten Beamte in der Schweiz sicher, nun soll es untersucht werden.

Nach Angaben der Polizei deckt sich der Fundort in Wimpasing im Kreis Traunstein höchstwahrscheinlich nicht mit dem Tatort. Daher ist die Polizei derzeit auch auf der Suche nach dem potenziellen Tatort.

Am Montagvormittag hatten Schüler die Leiche in der Nähe der A8 gefunden. Es zeigte sich schnell, dass die Frau Opfer einer Gewalttat geworden sein muss. Die Polizei vermutet, dass die Tat am Sonntag begangen wurde. Das Opfer und der 47-jährige Verdächtige sollen zuletzt in einer gemeinsamen Wohnung im Zillertal gelebt haben. mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt
In der Nacht zum Mittwoch rammte eine Autofahrerin auf der A8 bei Augsburg einen LKW. Dieser hatte verbotenerweise in der Zufahrt zu einem Autobahnparkplatz geparkt.
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion