Leichtflugzeug stürzt ab - Pilot stirbt

Kienberg/Rosenheim - Bei dem Absturz eines Leichtflugzeuges bei Kienberg (Landkreis Traunstein) ist am Samstagabend der 46-jährige Pilot getötet worden.

Die Ermittlungen in dieser Sache werden von der Staatsanwaltschaft Traunstein und der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein geführt.

Um 17.50 Uhr stürzte das Ultraleichflugzeug aus bislang unbekannter Ursache ab. Die Maschine schlug etwa 200 Meter westlich der Start- und Landebahn aus Gras in einem angrenzenden Maisfeld auf und wurde dabei vollständig zerstört. Der Pilot war vermutlich sofort tot. Notarzt und Rettungsdienst konnten dem 46-Jährigen nicht mehr helfen.

Die Kripo Traunstein übernahm vor Ort die Sachbearbeitung des Flugunfalls. Zur Klärung des Herganges und der Unfallursache wurden auf Anordnung der anwesenden Staatsanwältin auch zwei Gutachter hinzugezogen. Neben dem Leichnam wurde auch die verunglückte Maschine sichergestellt, um weitere Untersuchungen zu ermöglichen. Wieso es zu dem Absturz kam, steht noch nicht fest.

An die Unglücksstelle alarmiert wurde auch die Freiwillige Feuerwehr aus Kienberg. Deren 18 Mann übernahmen die Absperrung der Unfallstelle, bargen die Trümmer des Wracks und leuchteten bei Einbruch der Dunkelheit die Unfallstelle aus.

tz

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion