+

Leihfahrräder gegen Verkehrsinfarkt

Nürnberg - Nürnberg setzt im Kampf gegen Staus, Abgase und Autolärm künftig auf Leihfahrräder.

Intelligent mit Bus und Bahnen kombiniert soll es nach einem preisgekrönten Konzept der Stadt mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel bewegen, teilte die Stadt am Montag mit. Bei einem Wettbewerb des Bundesverkehrsministerium habe das Konzept den zweiten Platz belegt. Damit werde das Fahrrad-Verleihsystem drei Jahre lang vom Bund gefördert; zur genauen Höhe des Bundeszuschusses machte die Stadt keine Angaben.

Insgesamt sollen nach dem Projektstart im Herbst rund 750 Leihfahrräder im Stadtgebiet zur Verfügung stehen. Sie seien an 65 festen Stationen auszuleihen. Die Leihstationen seien so geplant, dass sie für Bus- und Bahnnutzer ein attraktives Angebot darstellten, den verbleibenden Weg in der Stadt mit dem Fahrrad zurückzulegen. Auf diese Weise soll zugleich die Benutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel attraktiver werden. Nürnberg will damit den Anteil des Fahrradverkehrs, der derzeit bei elf Prozent liegt, erheblich steigern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.