+
Der bayrische Arbeitsmarkt sieht schweren Zeiten entgegen.

Letzte Verschnaufpause auf dem bayrischen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Dem Arbeitsmarkt in Bayern ist eine letzte Verschnaufpause vergönnt. “Wir werden harten Zeiten entgegengehen“, kündigte der Regionaldirektionsleiter der Bundesagentur für Arbeit, Rainer Bomba , an.

Bevor die Arbeitslosenzahl ab Juli ansteige, werde sie in diesem Monat ein letztes Mal sinken. “Das wird kein Riesensprung sein, aber schon merklich zurückgehen“, sagte ein Experte aus dem Arbeitsministerium der Deutschen Presse-Agentur dpa. In den vergangenen drei Boomjahren war die Zahl der Jobsuchenden im Freistaat im Juni durchschnittlich um rund 19 000 gesunken.

“Im August sind dann Ferien, da geht die Arbeitslosenzahl noch einmal hoch. September/Oktober waren eigentlich immer die günstigsten Monate, da kommt es dann zum Schwur“, erläuterte der Fachmann aus dem Ministerium weiter. Volkswirtschaftler befürchten ebenso wie die Forscher der Arbeitsagenturen, dass die Arbeitslosenzahl in Deutschland zum Herbst hin stark ansteigt.

Derzeit versuchen noch viele Unternehmen, der Auftragsflaute mit Kurzarbeit zu begegnen, um Entlassungen zu vermeiden. Besonders betroffen sind die exportorientierten Branchen wie Auto- und Maschinenbauer. Doch wenn die Auftragsbücher dauerhaft leer bleiben, werden die Unternehmen wohl zu Entlassungen greifen.

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern war im Mai zwar um 18 300 auf 314 700 gesunken, binnen eines Jahres aber um 44 600 angestiegen. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 4,7 Prozent und war damit bundesweit die niedrigste. Die offiziellen Zahlen für Juni gibt die Regionaldirektion am Dienstag (29.6./09.55) bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare