Mann aus Hongkong

Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

Würzburg - Gut fünf Wochen sind seit der Axt-Attacke in einem Würzburger Regionalzug vergangen. Nun steht fest: Keines der Opfer wird sterben. Doch Unterstützung brauchen sie weiterhin.

Das letzte Opfer des Würzburger Axt-Angriffs ist außer Lebensgefahr. Wie das Universitätsklinikum Würzburg am Mittwoch mitteilte, bestehe mehr als einen Monat nach der Bluttat bei dem Mann aus Hongkong keine akute Lebensgefahr mehr. Seine Genesung werde aber noch längere Zeit dauern. „Für die nächsten Tage“ bleibe er noch auf der Intensivstation. Bereits am Freitag war der 30-Jährige aus dem künstlichen Koma geholt worden.

Ein 17 Jahre alter Flüchtling hatte ihn und drei weitere Mitglieder einer Urlauberfamilie aus Hongkong am 18. Juli in einem Regionalzug in Würzburg mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Nachdem ein anderer Fahrgast die Notbremse gezogen hatte, floh der Täter aus dem Zug und attackierte dabei noch eine Fußgängerin. Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos erschossen den Täter, als er sie angriff.

Alle fünf Opfer wurden schwer verletzt. Zuletzt in Lebensgefahr war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur noch der Partner der Tochter aus der Hongkonger Familie. Vater, Mutter und Tochter, sowie die Spaziergängerin waren bereits seit längerem außer Lebensgefahr, werden aber nach wie vor in der Würzburger Uniklinik behandelt. Die 51-jährige Fußgängerin konnte bereits entlassen werden.

Angehörige aus Hongkong waren nach der Gewalttat nach Würzburg gereist, um die Genesung der Verletzten zu unterstützen. Die Schwester des 30 Jahre alten Mannes hatte verkündet, Würzburg erst verlassen zu wollen, wenn sie ihren Bruder wieder mitnehmen kann. Nach Angaben der Klinik werden die Patienten psychologisch betreut, deutsche und chinesische Helfer kümmerten sich um die Angehörigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt

Kommentare