Bei einer Radtour

Liebe ist, wenn er sich schützend vor ihr Fahrrad wirft

Ein selbstloser Ehemann hat seine Frau mit einem Sprung vom Fahrrad vor schweren Verletzungen bewahrt. Er glaubte, die Bremse ihres Fahrrads sei defekt.

Oberstdorf - Bei einer gemeinsamen Radtour nahe Oberstdorf im Allgäu glaubte ein Mann (50), dass die Bremse des Elektrorads seiner Frau defekt sei und sie nicht mehr anhalten könne. „Der Mann warf sich daraufhin schützend vor seine Frau und beide stürzten dadurch“, teilte die Polizei am Mittwoch mit. „Durch diese waghalsige Aktion verhinderte er, dass die Ehefrau ungebremst in einen Zaun fuhr.“

Beide wurden nur leicht verletzt. Eine Überprüfung der Pedelecs ergab, dass die Bremsen voll funktionsfähig waren.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28) 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28) 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.