44-Jährige überwies Geld

Liebes-Schwüre auf Facebook: Frau um 325.000 Euro betrogen

Schweinfurt - Eine Schweinfurterin (44) lernte auf Facebook scheinbar ihre große Liebe kennen. Doch es ging nur um eines: Um Geld.

Ein Online-Betrüger hat eine Frau aus Schweinfurt um insgesamt 325.000 Euro betrogen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Täter die 44-Jährige auf Facebook kennengelernt und ihr Gefühle vorgespiegelt. Er gab sich als amerikanischer Ingenieur aus, dessen Sohn in England schwer erkrankt sei. Der Sohn sei nicht versichert und benötige dringend Geld, um die Krankenhausrechnung zu bezahlen. Der Betrüger überzeugte die Frau, insgesamt zwölfmal Geld nach England zu überweisen. Erst dann sprach sie mit einer Angehörigen und wandte sich an die Polizei.

Polizei warnt: Angeblich Verliebte wollen nur ans Geld

Experten nennen dieses Vorgehen „Romance-Scamming“. Dabei täuschen Betrüger mit gefälschten Profilen in sozialen Netzwerken ihren Opfern vor, verliebt zu sein - mit dem Ziel, Geld zu erbeuten. Die Polizei warnt, spätestens dann misstrauisch zu werden, wenn man Geld an jemanden überweisen soll, den man noch nie gesehen hat.

Hamburgerin verliebt sich online in einen Mann und erlebt Albtraum

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare