Aus Liebeskummer drei Mal Scheune angezündet

Pleinfeld - Das Feuer der Leidenschaft hat eine Hausfrau aus Pleinfeld wörtlich genommen: Drei Mal setzte sie aus Liebeskummer ihre Scheune in Brand - und wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Weil sie aus Liebeskummer Feuer legte, hat das Landgericht Nürnberg-Fürth am Dienstag eine 28-jährige Hausfrau aus Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau gleich dreimal die eigene Scheune angezündet hat. Dabei war ein Sachschaden von rund 195 000 Euro entstanden. Menschen oder Tiere wurden nicht verletzt. Ein psychiatrischer Gutachter bescheinigte der 28-Jährigen eingeschränkte Schuldfähigkeit.

Die Hausfrau gestand vor Gericht, sie habe sich von ihrem Ehemann, einem Bauern und Fabrikarbeiter, mit der vielen Arbeit auf dem Hof schikaniert gefühlt. “Ich wollte, dass er mal spürt, wie das ist, wenn einer nur auf Dir drückt und rumnörgelt“, sagte die Angeklagte am ersten Verhandlungstag. Die Verurteilte erhielt zudem Auflagen: Sie muss hundert Stunden ehrenamtliche Arbeit leisten und eine Psychotherapie absolvieren. Zunächst hatte die 28-Jährige sogar fünf Brandstiftungen gestanden. Sie widerrief aber später ihre Aussage: Mit zwei Bränden auf Nachbargrundstücken habe sie nichts zu tun. Das Gericht glaubte ihr, weil sie beim ursprünglichen Geständnis eine fehlerhafte Skizze des Tatortes gezeichnet hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare