Erst überholt, dann angezeigt

Polizei blitzt Raser - und „Stinkefinger“

Nürnberg - Sein Tempo hatte die Polizei nicht zu beanstanden - zum Verhängnis wurde einem 28 Jahre alten Lieferwagenfahrer allerdings sein „Stinkefinger“.

Den reckte er den Beamten bei einer Radarkontrolle in Nürnberg ausgerechnet in dem Moment entgegen, als ein Raser den Lieferwagen überholte - und die Kamera der Radarkontrolle auslöste, wie die Polizei berichtete. Das Bild zeigte bei der späteren Auswertung nicht nur den überholenden Raser, sondern auch den eindeutig nach oben gerichteten Mittelfinger des 28-Jährigen. „So wird jetzt nicht nur der Schnellfahrer wegen eines Verstoßes gegen das Tempolimit angezeigt, sondern auch der aus dem Landkreis-Fürth stammende Mann wegen Beleidigung“, hieß es im Polizeibericht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare