Im Brillenetui versteckt

Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen

Mit über 200 Ecstasy-Pillen, versteckt im Brillenetui, wurde ein 25-Jähriger in Lindau erwischt. Bei einem Bekannten von ihm fanden Beamte weitere 700 Pillen.

Lindau/Ulm - Zollbeamte haben in Lindau am Bodensee einen mutmaßlichen Dealer mit 223 Ecstasy-Pillen erwischt, die in einem Brillenetui versteckt waren. Weitere 700 Ecstasy-Pillen seien in der Wohnung eines Bekannten des Mannes entdeckt worden, teilte das Hauptzollamt Ulm am Dienstag mit. Beide seien 25 Jahre alt. Der bereits Ende August am Bahnhof von Lindau im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz Festgenommene habe zugegeben, mehrfach mit Rauschgift gehandelt zu haben. Gegen den Mann aus dem oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech sei ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Details zu Messer-Attacken in Nürnberg - Verdächtiger entwischt der Polizei
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
Neue Details zu Messer-Attacken in Nürnberg - Verdächtiger entwischt der Polizei
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare