Drogenabhängiger verurteilt

Haftstrafe wegen Schüssen auf Linienbus

Nürnberg - Eine Doppelverglasung an einem Linienbus hat im vergangenen Dezember schlimmeres verhindert. Damals schoss ein Drogenabhängiger auf den Bus. Nun wurde der Täter verurteilt.

Er schoss mit einer Luftpistole und einem Luftgewehr auf einen Linienbus - dafür muss ein 22 Jahre alter Nürnberger nun für ein Jahr und drei Monate hinter Gitter. Das Amtsgericht Nürnberg verurteilte den Drogenabhängigen am Montag unter anderem wegen versuchter Körperverletzung. Die Fahrgäste hätten Glück gehabt, dass der Stadtbus mit Doppelglasscheiben ausgestattet gewesen sei, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung. Dadurch seien die Kugeln in der Busverglasung stecken geblieben - andernfalls wären vermutlich mehrere Menschen verletzt worden.

Der 22-Jährige hatte im Dezember 2011 von einem Wohnungsfenster aus mit beiden Waffen wahllos um sich geschossen und dabei zunächst auf Verkehrsschilder gefeuert. Schließlich richtete der Nürnberger die Waffen auch auf einen gerade um die Ecke biegenden Linienbus, der mit Schülern und anderen Fahrgästen besetzt war. Der 22-Jährige berichtete vor Gericht, er sei zum Tatzeitpunkt in einem Marihuana-Rausch gewesen. Heute bereue er die Tat. Warum er auf den Bus geschossen habe, wisse er nicht mehr.

Von den 184 Linienbussen der Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg haben nach Angaben des Nahverkehrsbetreibers nur 9 eine doppelte Verglasung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion