Es ist Vorsicht geboten

Listerien-Alarm: Erzabtei ruft Käsesorte zurück

St. Ottilien - Die Benediktinermönche aus St. Ottilien produzieren seit jeher ihren eigenen Käse. Jetzt müssen sie eine Sorte zurückrufen. Der Grund: gesundheitliche Bedenken.

Erzabtei St. Ottilien ruft Käse wegen Listerien-Verdachts zurück

Die Erzabtei St. Ottilien ruft Schnittkäse aus der eigenen Herstellung zurück. Bei einer Eigenkontrolle wurden bei der Sorte „halbfester Schnittkäse - Natur“ Listerien nachgewiesen, wie das Kloster im Landkreis Landsberg am Freitag mitteilte. Betroffen ist der Rohmilchkäse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Mai 2017, 14. Mai 2017, 19. Mai 2017 und 22. Mai 2017. Der Käse wurde laut Kloster ausschließlich im Hofladen verkauft, der Kaufpreis wird bei Rückgabe erstattet.

Listerien sind Bakterien, die für gesunde Erwachsene eher harmlos sind. Für Ungeborene, Babys, Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann die Listeriose genannte Krankheit aber schlimmstenfalls tödlich ausgehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare