LKA: Achtung vor unseriösen Jobangeboten

München - Versprochen wird das schnelle Geld, doch am Ende wartet die große Pleite:

Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) warnt vor unseriösen Jobangeboten im Internet. Betrüger versuchten demnach immer wieder, Ahnungslose im Netz übers Ohr zu hauen und zu unfreiwilligen Mittätern zu machen. Dabei lockten sie unter anderem mit vermeintlich lukrativen Geschäftsangeboten oder Nebenverdienstmöglichkeiten, teilte das LKA in München mit.

Die Masche sei jedesmal ähnlich. Eine Agentur suche per E-Mail Menschen, die ihr Giro-Konto für eingehende Überweisungen zur Verfügung stellten. Für eine hohe Provision bestehe ihre einzige Aufgabe darin, das Geld möglichst schnell abzuheben und per Bar- Überweisung weiterzuleiten. Der Haken an dem vermeintlich einfachen und gewinnbringenden Geschäftsmodell: Die von den Betrügern versprochene Überweisung wird später widerrufen - das Geld des Betrogenen ist dann jedoch bereits abgehoben und weitertransferiert.

Das LKA rät daher, E-Mails, die mit hohen Gewinnen oder Provisionen ködern, zu löschen. Grundsätzlich gelte: “Niemand hat etwas zu verschenken. Je verlockender das Angebot, desto größer sollte Ihr Misstrauen sein“, warnt das LKA. Die Betroffenen könnten sich zudem unwissentlich als Geldwäscher selbst strafbar machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare