LKA: Bereits 19.000 Waffen abgegeben

München - In Bayern sind im Zuge der Amnestie nach dem Amoklauf von Winnenenden mehr als 19 000 Waffen abgeliefert und zerlegt worden.

Die Zahl werde weiter steigen, da in Landratsämtern und anderen Behörden abgegebene Waffen lagern, die noch nicht ins Landeskriminalamt (LKA) gebracht werden konnten, bestätigte LKA- Sprecherin Claudia Vodermaier am Donnerstag einen Bericht der “Welt“ (Donnerstag). “Wir können ungefähr 100 Waffen am Tag zerlegen und haben keine große Kapazität, etwas zu lagern.“ Es werde Monate dauern, bis alle Waffen eingeschmolzen seien. Der hochwertige Stahl von Schusswaffen werde weiterverarbeitet, etwa zu Eisenbahnschienen. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grausamer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Auf der A9 bei Ingolstadt (Bayern) ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein BMW rammte einen Audi. Dessen Fahrer (22) starb.
Grausamer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare