Lkw-Fahrer von eigenem Fahrzeug erschlagen

Markt Bibart - Ein 58 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Dienstag vom Führerhaus seines Fahrzeugs erschlagen worden. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, gibt den Ermittlern derzeit noch Rätsel auf.

Beim Entladen von Holzhackschnitzeln ist am Dienstag im mittelfränkischen Markt Bibartein ein 58 Jahre alter Lastwagenfahrer vom Führerhaus seines Fahrzeugs erschlagen worden. Kurz nachdem der Mann seinen Anhänger entleert hatte, kippte plötzlich der Transporter zur Seite und begrub den Fahrer unter sich, wie die Polizei Nürnberg mitteilte.

Kollegen bemerkten das Unglück und hoben mit einem Radlader den umgestürzten Lastwagen an. Für den aus dem baden-württembergischen Rems-Murr-Kreis stammenden Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Warum der Laster plötzlich umfiel, blieb zunächst unklar. Ein Sachverständiger soll bei der Aufklärung der Unfallursache helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion