Lkw-Fahrer bei Reifenwechsel auf Autobahn getötet

Nürnberg - Beim Reifenwechseln ist auf der Autobahn 3 bei Nürnberg der Fahrer eines Lastwagens getötet worden.

Der 47 Jahre alte Mitarbeiter einer rumänischen Spedition hatte seinen 40-Tonner kurz nach zwei Uhr wegen der Reifenpanne auf dem Standstreifen auf Höhe der Anschlussstelle Nürnberg-Nord abgestellt. Offenbar versuchte er danach, auf der Fahrerseite den defekten Reifen zu wechseln. Dabei wurde er von einem vorbeifahrenden Lkw einer ebenfalls rumänischen Spedition erfasst. Der 47-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die rechte Fahrspur war mehrere Stunden gesperrt.

Der Mann hatte vor dem Reifenwechsel ein Warndreieck aufgestellt, berichtete eine Polizeisprecherin. Ob die Sicherung ausreichend war, werde derzeit auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch einen Sachverständigen überprüft. Der Experte soll zudem klären, ob am anderen Lkw die Beleuchtung korrekt funktionierte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare