LKW-Fahrer übersieht wild parkenden Sattelzug - zwei Verletzte

Feucht/Nürnberg - Ein italienischer Sattelzug-Fahrer stoppte sein Fahrzeug auf der Autobahnabfahrt vor einer Raststätte, machte die Warnblinkanlage an und legte sich in die Schlafkabine. Ein 64-jähriger Fahrer sah den wild parkenden Italiener zu spät - und konnte nicht mehr bremsen.

Bei einem Lastwagenunfall auf der Autobahnraststätte Feucht bei Nürnberg ist am Donnerstagmorgen ein Schaden von rund 125 000 Euro entstanden. Die beiden Lastwagenfahrer wurden verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei Nürnberg mitteilte. Die beiden Sattelzüge wurden schwer beschädigt.

Nach Polizeiangaben hatte ein 35 Jahre alter italienischer Fahrer gegen Mitternacht seinen Sattelzug auf der Autobahnabfahrt vor der Raststätte gestoppt, die Warnblinkanlage eingeschaltet und sich zum Schlafen gelegt. Ein 64 Jahre alter aus Hessen stammender Lastwagenfahrer übersah den wild parkenden Transporter und prallte auf ihn. Der 64-Jährige wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt, der 35-Jährige aus seiner Schlafkabine geschleudert und dabei leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare