+
Eine Form von Ethik – islamischer Unterricht an der Mittelschule München-Ridlerstraße.

Als Beitrag zur Integration gewürdigt

Lob von vielen Seiten: Breite Unterstützung für Islam-Unterricht

  • schließen

Vor der Wahl war der CSU das Thema sichtlich unangenehm. Doch nun mehren sich die Anzeichen, dass es den „islamischen Unterricht“ auch künftig an bayerischen Schulen geben wird.

Neulich im Landtag wagte sich Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) aus der Deckung: Er „persönlich“, sagte der Minister, habe „große Sympathien“ für den islamischen Unterricht. Das Fach habe „hohe integrative Wirkung“, es gebe „gut ausgebildete Lehrer“. Auch sei der Unterricht „keine religiöse Einübung“ in den Islam, sondern letztendlich eine Form von „Ethik-Unterricht“.

Gute Noten von höchster Stelle also für den islamischen Unterricht, der in Bayern im September 2009 eingeführt wurde. Er ist eine freiwillige Alternative zum Ethikunterricht. Die Schüler erhalten von staatlichen Lehrern auf Deutsch neben Koran-Kunde auch Kenntnisse über andere Religionen sowie über die Werte von Grundgesetz und Bayerischer Verfassung. Nach zehn Jahren läuft dieser Versuch nun zum Schuljahresende aus. Die Frage ist, wie es weitergeht.

Gibt es nach dem Versuch eine Fortführung?

Frei entscheiden über die Fortführung kann der Minister nicht – er ist an die Koalition mit der CSU gekettet. Der große Koalitionspartner zögerte bisher – schließlich hatte sich Ministerpräsident Markus Söder im Wahlkampf noch gegen eine „flächendeckende“ Einführung des Islamischen Unterrichts ausgesprochen. Das klang damals so, als wolle die CSU den islamischen Unterricht künftig überhaupt nicht mehr. Inzwischen allerdings mehren sich die versöhnlichen Töne – auf beiden Seiten. „Flächendeckend“ mache das ohnehin keinen Sinn, sagt auch die Präsidentin des Lehrerverband BLLV, Simone Fleischmann. Sie wünsche sich, dass das Fach nach Bedarf „langsam, in Stufen“ ausgebaut werde.

Michael Piazolo: „persönlich“ dafür

Die CSU-Bildungsexpertin Barbara Regitz wiederum hat den islamischen Unterricht im Landtag kürzlich in den höchsten Tönen und in erkennbarer Abkehr von früheren Partei-Verlautbarungen gelobt. Er sei „ein Beitrag zur Integration“, hier werde „Unterricht nach Vorgaben unserer Verfassung verwirklicht“. Nur so könne man „der Koranschule auf dem Hinterhof das Wasser abgraben“. Regitz endete mit den Worten: „Was eine so lange Vergangenheit hat, hat sicher auch eine Zukunft.“ Die FW-Schulpolitikerin Eva Gottstein wertet den Beitrag von Regitz als „deutliches Signal des Koalitionspartners“ im Sinne einer Fortführung. Hinzu kommt:

Barbara Regitz: CSU-Stimme pro Unterricht

Auch der Antisemitismus-Beauftragte Ludwig Spaenle hat den islamischen Unterricht erst vorletzte Woche demonstrativ gelobt. Er sei „eine Art staatliche Aufklärung“ und „Erziehung zu Toleranz und Demokratie“ – kurz gesagt: Er mache Muslime immun gegen Hetze, auch gegen Judenhass. Im gemeinsamen Schul-Arbeitskreis von CSU und FW, in dem Leitlinien der Koalition vorab im kleinen Kreis abgestimmt werden, ist das Thema noch nicht behandelt worden. Vorher soll eine Auswertung des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung abgewartet werden. Die Auswertung, neudeutsch „Evaluation“, steht angeblich kurz vor der Fertigstellung. „Bis Juli warten wir sicher nicht“, hatte Piazolo im Landtag gesagt. Schließlich hoffen auch die Schulen auf ein Signal, wie es weitergeht. Gudula Meyer, Schulleiterin an der Mittelschule München-Ridlerstraße, etwa würde eine Fortführung begrüßen – und zwar nicht als Versuch, sondern als ordentliches Unterrichtsfach. Dann könnte der islamische Unterricht auch Teil der Quali-Prüfung werden.

Einzig die AfD ist gegen den Islam-Unterricht. Er sei „gegen unser Grundgesetz gerichteter Unterricht“, wetterte die Abgeordnete Anne Cyron jüngst im Landtag. Ein AfD-Antrag, den Islam-Unterricht zu verbieten, scheitert.

Lesen Sie auch: Seniorpartner im Einsatz: Erfahrene Streitschlichter für Schulen und Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung

Über 16 000 Schüler

Seit 2003 sind an der Universität Erlangen-Nürnberg Lehrkräfte im „Schulversuch Islamunterricht“ ausgebildet worden. Derzeit gibt es etwa 200 Studierende. Das sogenannte „Erlanger Modell“ diente als Grundlage für den 2009 gestarteten Modellversuch „Islamischer Unterricht“ der bayerischen Staatsregierung. Im Schuljahr 2017/2018 wurden an 233 Grundschulen, 115 Mittelschulen, vier Realschulen, drei Gymnasien und zwei Berufsschulen insgesamt 16 131 muslimische Schüler unterrichtet.

epd

Meistgelesene Artikel

Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Der Aushang an einem Bayreuther Restaurant sorgte für Aufsehen. Dem Lokal wurde Diskriminierung vorgeworfen. Die Chefin wehrt sich - doch der Vorfall hat bereits …
Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem
Michael Vitzthum ist Münchner und leidenschaftlicher Skitourengeher. Jene Sportler-Gruppe, der man gerne Mitverantwortung am Wochenendstau gibt. Doch er verzichtet aufs …
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
„Hindafing“ ist eine preisgekrönte Serie im Bayerischen Fernsehen (BR). Ein BR-Rundfunkrat ärgerte sich jedoch über die Satire – mit gravierenden Folgen.
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
Kommunalwahl in Bayern: Partei tritt mit totem Kandidaten auf ihrer Liste an
Die Kommunalwahl in Bayern rückt näher. Im fränkischen Gemünden ist es jetzt zu einem kuriosen Fall gekommen. Ein verstorbener Mann ist auf einem Stimmzettel aufgelistet.
Kommunalwahl in Bayern: Partei tritt mit totem Kandidaten auf ihrer Liste an

Kommentare