Öko lohnt sich

Agrarminister Schmidt ermuntert Biobauern

Berlin/Nürnberg - Viele Supermarktkunden greifen inzwischen zu „bio“, wenn sie Gurken oder Kartoffeln kaufen - dabei sind die oft teurer. Landwirten bietet das Chancen.

Bundesagrarminister Christian Schmidt ermuntert die deutschen Bauern auch angesichts schwankender Weltmarktpreise zum Einstieg in den ökologischen Landbau. „Der Bio-Markt bietet weiter großes Potenzial, auch für die Einkommen der Landwirte“, sagte der CSU-Politiker vor der Messe Biofach, die an diesem Mittwoch in Nürnberg beginnt. 

Die Entscheidung treffe aber jeder Betrieb selbst. „Wir werden den Ökolandbau nicht per Gesetz verordnen.“ Die Verkaufserlöse der deutschen Biobauern stiegen laut neuen Daten für 2014 auf 1,65 Milliarden Euro nach 1,55 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Kunden achten vor allem auf bessere Tierhaltung.

Die Biobauern konnten sich zuletzt von allgemeinen Gewinneinbrüchen in der Landwirtschaft abkoppeln und ihre Einkommen sogar steigern, wie aus Konjunkturdaten des Bauernverbands hervorgeht. Als Grund wurden stabile Preise genannt, während die Agrar-Weltmarktpreise insgesamt auf breiter Front abgesackt sind. Schmidt bekräftigte das Ziel, den Anteil der ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland auf 20 Prozent auszuweiten.

"Vieles können wir auf heimischem Markt  produzieren"

Bisher sind es gut sechs Prozent. „Vieles können wir auf dem heimischen Markt produzieren, einen Teil - wie Südfrüchte - werden wir aber immer importieren müssen“, sagte der Minister. Wichtig sei die Zuverlässigkeit der Bio-Einfuhren.

Beliebteste Bio-Produkte bei den Verbrauchern sind Eier, wie eine noch unveröffentlichte Umfrage im Auftrag des Ministeriums ergab. Häufig „bio“ gekauft werden auch Gemüse und Obst sowie Kartoffeln. Insgesamt kauft demnach knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten ausschließlich oder häufig Biolebensmittel, künftig planen dies nach eigener Einschätzung 31 Prozent. Eingekauft wird meist im Supermarkt (86 Prozent) oder Discounter (66 Prozent), Biosupermärkte nannten 46 Prozent. 

Wichtigste Gründe für Bio-Einkäufe sind eine artgerechte Tierhaltung, regionale Herkunft von Produkten, weniger Zusatzstoffe und eine möglichst geringe Schadstoffbelastung. Für die Befragung führte das Institut Infas im Januar 1005 Telefoninterviews.

DPA

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim
Ende 2016 verursachte ein 23-Jähriger einen Verkehrsunfall - zwei Frauen starben. Nun fehlt er beim Prozessauftakt - krankheitsbedingt.
Hauptangeklagter fehlt bei Prozess um tödlichen Verkehrsunfall in Rosenheim

Kommentare