Lokführer-Frau verklagt Opfer-Familie

Nürnberg - Nach einem Bahnunglück verlangt die Ehefrau des Lokführers Schmerzensgeld von den Angehörigen des Opfers. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Die Klägerin geht davon aus, dass sich der Heranwachsende im Januar 2009 in Suizidabsicht vor den Zug geworfen hat, teilten die Justizbehörden in Nürnberg am Montag mit. Da die Angehörigen die Geldforderung zurückwiesen, soll der Fall an diesem Dienstag (26. Juli) vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth geklärt werden.

Die Klägerin begründet ihre Forderung damit, dass ihr Mann seit dem Bahnunfall auf der Strecke zwischen Nürnberg und Lauf ununterbrochen unter Alpträumen und starken Kopfschmerzen leide. Außerdem sei er zwei Wochen arbeitsunfähig gewesen. Insgesamt verlangt die Ehefrau 15 000 Euro Schmerzensgeld von der Familie des Toten. Als Klägerin tritt die Frau auf, weil der Bahnmitarbeiter seine Ansprüche an die Ehefrau abgetreten hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns
Er spritzte einen Gaffer mit dem Feuerwehrschlauch nass. Rudi H. ist seit dem für viele ein Held. Jetzt hat er ein Lied darüber gesungen, das mehr als gut ankommt.
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns

Kommentare