Lokführer-Frau verklagt Opfer-Familie

Nürnberg - Nach einem Bahnunglück verlangt die Ehefrau des Lokführers Schmerzensgeld von den Angehörigen des Opfers. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Die Klägerin geht davon aus, dass sich der Heranwachsende im Januar 2009 in Suizidabsicht vor den Zug geworfen hat, teilten die Justizbehörden in Nürnberg am Montag mit. Da die Angehörigen die Geldforderung zurückwiesen, soll der Fall an diesem Dienstag (26. Juli) vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth geklärt werden.

Die Klägerin begründet ihre Forderung damit, dass ihr Mann seit dem Bahnunfall auf der Strecke zwischen Nürnberg und Lauf ununterbrochen unter Alpträumen und starken Kopfschmerzen leide. Außerdem sei er zwei Wochen arbeitsunfähig gewesen. Insgesamt verlangt die Ehefrau 15 000 Euro Schmerzensgeld von der Familie des Toten. Als Klägerin tritt die Frau auf, weil der Bahnmitarbeiter seine Ansprüche an die Ehefrau abgetreten hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Strategie: Mit einem Spray gegen Bayerns Drogenprobleme
Mit einem Modellprojekt will die CSU-Landtagsfraktion gegen die hohe Zahl der Drogentoten im Freistaat ankämpfen. Künftig sollen Abhängige das Heroin-Gegenmittel Naloxon …
Neue Strategie: Mit einem Spray gegen Bayerns Drogenprobleme
Banküberfall in Saal an Saale - Täter flüchtig
In Saal an der Saale wurde am Dienstagmorgen eine Bank überfallen. Der maskierte und bewaffnete Täter ist auf der Flucht. 
Banküberfall in Saal an Saale - Täter flüchtig
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden

Kommentare