Bahnstreik: Pendler brauchen ab heute wieder Geduld

München - Ab heute bis Freitag müssen sich Bahnreisende in Bayern wegen eines neuerlichen Streiks der Lokführergewerkschaft GDL wieder einmal auf längere Reisezeiten einstellen. 

Von dem neuen Streik im Bahnverkehr sind auch Fahrgäste in Bayern betroffen. Bei der Bayerischen Regiobahn und der Berchtesgadener Land Bahn müssen Reisende von Dienstagnachmittag an mit Verzögerungen rechnen. Bundesweit beteiligen sich neun private Bahn-Wettbewerber an dem Streik, teilte die Lokführergewerkschaft GDL am Dienstag in Frankfurt mit. Der 72-Stunden-Ausstand soll um 14 Uhr beginnen und bis Freitag um 14 Uhr dauern. Vor knapp zwei Wochen war der bislang letzte Ausstand der Lokführer bei den DB-Konkurrenten, der mit 60-Stunden der bisher längste Streik im aktuellen Tarifkonflikt war.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte sich verpflichtet, bis zum vergangenen Sonntag nicht zu streiken. Die Bahnunternehmen wurden zu Verhandlungen aufgefordert. In dem Tarifkonflikt kämpft die GDL neben einer Entgelterhöhung vor allem für einen flächendeckenden Tarifstandard auf dem hohen Niveau der Deutschen Bahn (DB).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare