Zweithöchste Gewinn im Freistaat

Glückspilz gesucht: Unbekannter knackt Eurojackpot - 49 Millionen gehen an Person aus Bayern

  • VonTanja Kipke
    schließen

Ein Lotto-Spieler aus Bayern hat das große Los gezogen, und weiß es vermutlich noch nicht. 49 Millionen gehen an den Unbekannten - der zweithöchste Gewinn im Freistaat überhaupt.

München - Unbekannt und um 49 Millionen Euro reicher: Das ist ein Lottospieler aus Bayern. Der Glückliche bekommt die zweithöchste Summe, die jemals jemand aus dem Freistaat im Eurojackpot* gewonnen hat. Mit fünf Richtigen und zwei richtigen Eurozahlen habe der Spieler oder die Spielerin bei der Ziehung am Freitagabend den Jackpot geknackt.

„Er ist der einzige, in den 18 am Eurojackpot teilnehmenden europäischen Ländern, der zur Ziehung am vergangenen Freitag mit den richtigen Gewinnzahlen erfolgreich war“, schreibt Lotto* Bayern in einer Mitteilung.

Lotto: Bayer knackt Eurojackpot - 49 Millionen Euro suchen ihren Besitzer

Ein Bayer hat den Eurojackpot geknackt und ist nun Multi-Millionär. (Symbolbild)

Der bayerische Multi-Millionen-Treffer findet sich laut Lotto Bayern auf einem Eurojackpot-Normalschein mit acht ausgefüllten Spielfeldern, getippt zur Teilnahme an vier Freitags-Ziehungen, beginnend ab Ende August. Somit nimmt der Glückspilz auch noch an der Ziehung am kommenden Freitag mit einem Spieleinsatz von 16 Euro teil. Wer weiß, vielleicht gewinnt er ja nochmal. Näheres zum Gewinner oder der Gewinnerin sei nicht bekannt, sagte ein Sprecher von Lotto Bayern am Montag der dpa. Auch der Regierungsbezirk des Gewinners ist noch unbekannt.

Den höchsten Gewinn der je in Bayern ausgegeben wurde, hatte im vergangenen Jahr ein Mann aus Oberfranken mit rund 90 Millionen Euro gewonnen. (tkip mit dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare