Lotto-Stellen dürfen nicht mehr mit Jackpot werben

München - Die rund 3800 bayerischen Lotto-Annahmestellen dürfen nicht mit der Höhe des Jackpots um Kunden werben.

Die Staatliche Lotterieverwaltung Bayern hat die Geschäfte aufgefordert, Jackpot-Plakate abzuhängen und bis auf weiteres auf jegliche schriftliche Jackpotinformation zu verzichten, wie ein Sprecher der Lotterieverwaltung am Mittwoch in München einen Bericht der “Mainpost“ (Mittwoch) bestätigte.

Grund für das Plakat-Verbot sei ein Bestrafungsantrag, den die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs vor wenigen Tagen beim Landgericht München I eingereicht habe, sagte der Sprecher. Gemäß dem Glücksspielstaatsvertrag sind Ermunterungen zur Teilnahme an der Lotterie verboten. Mögliche Millionengewinne dürfen nicht plakativ beworben werden. Dagegen haben die Lotto-Annahmestellen nach Ansicht der Wettbewerbszentrale verstoßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare