Lotto-Stellen dürfen nicht mehr mit Jackpot werben

München - Die rund 3800 bayerischen Lotto-Annahmestellen dürfen nicht mit der Höhe des Jackpots um Kunden werben.

Die Staatliche Lotterieverwaltung Bayern hat die Geschäfte aufgefordert, Jackpot-Plakate abzuhängen und bis auf weiteres auf jegliche schriftliche Jackpotinformation zu verzichten, wie ein Sprecher der Lotterieverwaltung am Mittwoch in München einen Bericht der “Mainpost“ (Mittwoch) bestätigte.

Grund für das Plakat-Verbot sei ein Bestrafungsantrag, den die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs vor wenigen Tagen beim Landgericht München I eingereicht habe, sagte der Sprecher. Gemäß dem Glücksspielstaatsvertrag sind Ermunterungen zur Teilnahme an der Lotterie verboten. Mögliche Millionengewinne dürfen nicht plakativ beworben werden. Dagegen haben die Lotto-Annahmestellen nach Ansicht der Wettbewerbszentrale verstoßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare