+
Nach Protesten werden 100 Junglehrer mehr an den Gymnasien eingestellt als zunächst geplant.

Spaenle stellt 100 Junglehrer mehr ein

München - Nach Protesten des Philologenverbands stellt Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) 100 Junglehrer mehr an den Gymnasien ein als zunächst geplant.

Lesen Sie auch:

Keine Jobs: Bayerische Referendare sind verzweifelt

Anstelle von 300 erhalten nun 400 Nachwuchspädagogen eine Stelle, wie Spaenle am Mittwoch ankündigte. “Wir konnten die Einstellungsquote von 50 Prozent auf zwei Drittel der Bewerber anheben“, sagte der CSU-Politiker. Den 200 Bewerbern, die jetzt noch keine Stelle haben, empfahl Spaenle die Anmeldung auf der Warteliste. Der Haupteinstellungstermin für Gymnasiallehrer sei immer der Schuljahresbeginn. Der Philologenverband (bpv) reagierte erfreut: “Unser Einsatz Seite an Seite mit den Betroffenen hat zu einem ersten schnellen und guten Erfolg geführt“, erklärte bpv-Chef Max Schmidt.

Spaenle wies Kritik zurück, das Ministerium habe die Lehramtsstudenten nicht auf die vergleichsweise schlechte Einstellungssituation vorbereitet. Schwierigkeiten bei der Stellensuche haben vor allem junge Lehrer mit der Fächerkombination Deutsch und Geschichte. “Seit 2004 sagt unsere Lehrerprognose eine Verschlechterung der Beschäftigungssituation voraus, seit 2006 auch für Deutsch und Geschichte“, sagte Spaenle. Zu wenig Nachwuchslehrer gibt es nach Spaenles Angaben dagegen nach wie vor für Mathematik, Naturwissenschaften und Latein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Autofahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Rübensattelzug
Eine Autofahrerin ist in Asbach-Bäumenheim (Landkreis Donau-Ries) beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug ums Leben gekommen.
Autofahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Rübensattelzug
Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Eine 23 Jahre alte Autofahrerin ist bei einem Unfall nahe Rotthalmünster (Landkreis Passau) ums Leben gekommen.
Auf Gegenfahrbahn geraten: Autofahrerin (23) stirbt
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 
Für den tödlichen Messerangriff auf seine frühere Freundin hat das Landgericht Passau den 23 Jahre alten Täter zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Bluttat an junger Mutter aus Freyung 

Kommentare