Lufthansa-Streik München
1 von 1
Ab Montag wollen die Lufthansa-Flugbegleiter auch in München streiken.

Flugverkehr eingeschränkt

Lufthansa-Flugbegleiter streiken - auch in München viele Flugausfälle

München - Flugausfälle und Warteschlangen an den Schaltern - auch München ist nun vom neuen Streik bei der Lufthansa betroffen. Nach dem Auftakt soll der Ausstand am Dienstag weitergehen.

Nach dem Ende der Herbstferien hat der Streik der Lufthansa-Flugbegleiter am Montag auch in München zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Von den knapp 600 geplanten Flügen musste die Fluggesellschaft etwa die Hälfte streichen. Herausforderung sei vor allem, dass die Gewerkschaft des Lufthansa-Kabinenpersonals (Ufo) die Arbeitsniederlegungen so kurzfristig ankündige, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Das habe es für die Reisenden schwieriger gemacht, sich vorab über Ausfälle zu informieren. „Dafür möchten wir uns entschuldigen“, sagte der Sprecher. An den Lufthansa-Schaltern bildeten sich teils längere Warteschlangen.

Am Dienstag soll der Ausstand weitergehen. Im Unterschied zum Montag sollen dann allerdings nur die Langstrecken bestreikt werden, wie die Gewerkschaft Ufo mitteilte. Sie hatte den Ausstand am frühen Montagmorgen auf den zweitgrößten deutschen Flughafen ausgeweitet. Am Nachmittag demonstrierten Flugbegleiter am Flughafen.

Die Lufthansa legte am Montag ein verbessertes Angebot vor, doch die Gewerkschaft will am Dienstag erst einmal weiter streiken. Das Angebot bringe nur „minimale Verbesserungen“, sagte der Chef der Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies. Gesprächen wolle man sich aber nicht verschließen.

Nach den Worten des Lufthansa-Sprechers ist München in einer etwas besseren Lage als andere Airports, weil viele Flüge von den zur Lufthansa gehörenden Unternehmen Cityline und Air Dolomiti durchgeführt werden. München ist nach Frankfurt das wichtigste Drehkreuz der Fluggesellschaft, hier sind 5000 der 19 000 Lufthansa-Flugbegleiter stationiert. Der Flughafen war zunächst wegen des Endes der Herbstferien in Bayern von dem Ausstand verschont worden.

Ufo hatte den Streik am Donnerstag in Frankfurt/Main und Düsseldorf begonnen. Die Flugbegleiter wollen bis Freitag streiken, um ihre Forderungen bei Übergangs- und Betriebsrenten durchzusetzen. Es gebe weiterhin keinen Kontakt zwischen dem Unternehmen und der Gewerkschaft, erklärte Ufo-Chef Nicoley Baublies.

Aktuelle Informationen finden Sie in unserem Live-Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Rund 50 Alphornbläser haben am Sonntag auf dem Allgäuer Fellhorn bei Oberstdorf ihr Können gezeigt. Anlass war die „Berglar-Kirbe“, ein traditioneller …
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Memminger Mädchen und Buben feiern Kinderfest
Bald fangen die großen Ferien an - ein guter Grund für die Memminger Schüler, eine große Party zu feiern. Am Donnerstag fand das traditionsreiche Kinderfest statt.
Memminger Mädchen und Buben feiern Kinderfest
Bayerns Bürger wollen ihr Kulturerbe retten
Die Ortskerne und Baudenkmäler im Freistaat sollen nicht verfallen. Dafür will das Projekt „Kulturerbe Bayern“ sorgen. Das Ziel: Bauliche Schmuckstücke retten, für die …
Bayerns Bürger wollen ihr Kulturerbe retten
Sportwagen erfasst Bub auf der Landstraße: Neunjähriger stirbt
Ein neun Jahre alter Junge ist im niederbayerischen Neustadt an der Donau von einem Sportwagen angefahren und tödlich verletzt worden.
Sportwagen erfasst Bub auf der Landstraße: Neunjähriger stirbt

Kommentare