Lamborghinis und Porsche

Luxus-Schlitten von Millionenbetrüger versteigert

Nürnberg - Bei einer Versteigerung teurer Autos und Luxusuhren eines mutmaßlichen Millionenbetrügers in Nürnberg hat der Insolvenzverwalter am Samstag mehr als eine Million Euro eingesammelt.

Rund 750 geschädigte Anleger hoffen, auf diese Weise wenigstens einen Teil ihres Geld zurückzubekommen. „Es ist alles weggegangen“, sagte Insolvenzverwalter Harald Schwartz der Nachrichtenagentur dpa.

Allein zwei Lamborghinis brachten knapp eine Viertelmillion Euro ein. Unter den Hammer kamen auch mehrere Porsche und ein Ferrari. Auch acht Luxusuhren und mehrere Kunstwerke des Künstlers James Rizzi wurden versteigert. An der ungewöhnlichen Auktion nahmen nach Angaben von Schwartz mehrere hundert Menschen teil.

Anleger hatten Forderungen von rund 90 Millionen Euro bei dem Insolvenzverwalter angemeldet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 41 Jahre alten Kaufmann, der im Anlagegeschäft tätig war, wegen gewerbsmäßigen Betrugs. Nach Medienberichten soll er Anlegern hohe Renditen bis zu 20 Prozent versprochen haben. Statt das Geld wie vereinbart anzulegen, soll er sich einen luxuriösen Lebensstil gegönnt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.