Für ein paar Fotos das Leben riskiert

Mädchen bei gefährlichen Selfies in Bahngleisen erwischt

Augsburg - Ein Lokführer sieht zwei Mädchen am Augsburger Hauptbahnhof, die sich gegenseitig auf den Schienen fotografieren. Er ruft die Polizei.

Zwei Mädchen haben in den Gleisen am Augsburger Hauptbahnhof für ein paar Fotos ihr Leben riskiert. Ein Lokführer sah, wie sich die 13 und die 15 Jahre alten Jugendlichen am Sonntag gegenseitig auf den Schienen fotografierten und rief die Polizei. „Die Mädchen waren sich der Gefahr überhaupt nicht bewusst“, meinte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag.

Der Bahnverkehr wurde sofort gesperrt und die Schülerinnen aus den Gleisen geholt. Seit einigen Jahren ist es bei Kindern ein Trend, sich zwischen Schienen zu fotografieren und die Bilder in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Die Bundespolizei versucht mit Aufklärungsaktionen in den Schulen, die Jugendlichen über das Risiko aufzuklären.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare