Mädchen betatscht: Priester verurteilt

Augsburg - Er hatte ein 9-jähriges Mädchen gestreichelt, um sich zu erregen. Was für eine Strafe der katholische Priester des Bistums Augsburg nun verbüßen muss: 

Ein katholischer Priester des Bistums Augsburg ist zu neun Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldauflage von 4000 Euro verurteilt worden. Der vor rund einem Monat erlassene Strafbefehl wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie sexuellem Missbrauch Schutzbefohlener sei nun rechtskräftig geworden, sagte ein Sprecher des Amtsgericht Augsburg am Dienstag. Am Vortag habe der Priester den Einspruch gegen den Strafbefehl zurückgezogen.

Der Geistliche hatte im Jahr 2002 eine Neunjährige unter der Bekleidung an der Brust gestreichelt, um sich sexuell zu erregen. Nach dem Bekanntwerden seiner Tat legte er seine Ämter nieder. Allerdings war er schon zuvor vom Ordinariat beurlaubt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare