Mädchen nach Unfall Arm wieder angenäht

Salzburg/Aicha - Nach einem schweren Unfall in einem niederbayerischen Granitwerk haben österreichische Ärzte einem 14-jährigen Mädchen einen Arm wieder angenäht.

Die Straubinger Polizei bestätigte am Mittwoch, dass die Operation in der Salzburger Spezialklinik erfolgreich verlaufen sei. Nach Medienberichten kann das Kind bereits wieder die Finger bewegen.

Am Montag hatte das Mädchen in Aicha vorm Wald (Landkreis Passau) den linken Unterarm verloren, als eine Granitwanne auseinanderbrach und in der Folge eine schwere Steinplatte auf zwei Kinder fiel.

Bei dem Unglück erlitt zudem ein 13 Jahre altes Mädchen eine schwere Beinverletzung, drei andere Kinder kamen mit dem Schrecken davon.

Die fünf Jugendlichen hatten auf dem Gelände des Granitwerks auf der Steinplatte gesessen, die auf der zerborstenen Granitwanne auflag. Nach dem Unfall wurde die 14-Jährige ins benachbarte Österreich geflogen, da die Salzburger Klinik auf Amputationsverletzungen spezialisiert ist.

Die Polizei ermittelt nun, ob der Besitzer des Granitwerkes das Gelände ausreichend gesichert hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare