+

21-Jähriger festgenommen

Mann soll Mädchen im Schwimmbad unsittlich berührt haben

Würzburg - Ein 21 Jahre alter Mann soll in einem Würzburger Freizeitbad fünf Schülerinnen und eine Frau unsittlich berührt haben. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Der Mann sei am Sonntagabend einer Gruppe junger Mädchen von Becken zu Becken gefolgt. Fünf Mädchen zwischen 10 und 13 Jahren und einer 24-jährigen Frau habe er unter anderem in den Intimbereich gefasst. Der Bademeister brachte den 21-Jährigen in sein Büro. Dort nahm ihn die Polizei vorläufig fest - es besteht der Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Er soll noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden. Dann entscheidet sich, ob er in Haft bleibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Extreme Orkanböen in den Bergen, stürmisch am Alpenrand
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion